Diario

RSS
  • Deutscher Kleinkunstpreis 2010

    Mar 9 2010, 9:08

  • Tommy Emmanuel - Jahrhundertkonzert

    Lug 4 2008, 8:41

    Thu 3 Jul – Tommy Emmanuel

    Neulich noch in der Carnegie Hall tausende Menschen begeistert, stand er nun hier in der Provinz auf einer kleinen Bühne im Schlossgraben zu Merseburg. Den Künstler schien das aber keineswegs zu stören. Man könnte meinen, dieser Menschenfreund würde auch vor 3 Fans spielen, wenn das Feedback stimmte. Für ein Open-Air-Konzert war das Wetter anfangs etwas mies, doch nach etwa 20 Minuten verschwand der Regen. Das Publikum bestand aus weniger als 200 Leuten, die aber gingen ab wie 1000! Tommy Emmanuel ist eben ein Künstler, der es sehr gut versteht, die Menschen zu begeistern. Auf der einen Seite mit seiner absolut einzigartig genialen Musik, auf der anderen Seite mit seiner netten, lustigen, menschlichen Art. Auf der Gitarre wurde etwas geboten, was für die meisten, wenn nicht sogar für alle Zuschauer sicher nicht nachzuvollziehen war. Diser Mann, der nie in seinem Leben Gitarrenunterricht hatte, spielt auf seiner Stahlseitenklampfe, als hätte er 20 Finger. Man schliesst die Augen und hat ein Ensemble vor sich. Unvorstellbar. Doch was bei anderen Gitarrenhelden gern in 30-minütige, nervige "Frickelorgien" ausartet, ist bei Tommy ein absoluter Hörgenuss. Er schafft es, ein absolut abgerundetes Programm zu bieten; bestehend aus technischen Spielereien, die für viel Szenenapplaus sorgten; abgefahrenen, afrikanisch anmutenden Trommeleinlagen und aus Melodien, die einem über Minuten ein breites Lächeln in das Gesicht zaubern. Noch auf der Heimfahrt spukten mir diese akustischen Geniestreiche im Kopf herum. Für mich das Konzert des Jahres, wenn nicht sogar des Jahrhunderts...fragt mich in 30 Jahren nochmal.