Vainstream Rockfest 2008 aka Blut, Liebe und Euphorie.

RSS
Condividi

Giu 29 2008, 13:23

Sat 28 Jun – Vainstream Rockfest 2008

Sososo.
Das war es dann mal wieder!
Das Vainstream Rockfest ist somit offiziell vorbei, die Wunden werden geleckt, man schwärmt noch immer und der Tinnitus wird einen noch die nächste Woche als treuer Freund begleiten, hei, das macht Spaß, das wollen wa wieder!

Los ging der Tag für mich um Punkt Sieben Uhr als der Wecker mich aus einem wunderschönen Traum der sich um Circle Pits "drehte", herausriss.
Acht Uhr: Ab in's Auto, los gehts!
Sick of It All und Comeback Kid zum Warmmachen sind da immer superb.

Um 8:55 war man dann endlich am Hawerkamp und sah schon die schwarzen Massen Richtung Festivalgelände laufen. Man schloss sich schnell an und schon kam das, was jeden Festivalisten graust: Warten.
Die Bändchenausgabe verschob sich, warum auch immer, um 30 Minuten nach hinten, es nieselte leicht und man hörte schon Musik - sollten Callejón etwa schon angefangen haben?

Doch - Entwarnung. Die Boxen wurden nur kurz getestet. Der Einlass wurde dieses Jahr erneut überarbeitet und so war ich dann bereits nach 5 Minuten komplett mit Essen und Trinken auf dem Gelände.
Einmal kurz rumlaufen, viele Bierstände, viele Shoppingstände, Guitar-Hero-Contest von Atticus, und - Dixiklos. Jede Menge. Also erstmal los und gleich fünf Stück entjungfern.

Nach weiterem kurzen Warten und erfrischendem Nieselregen begannen Callejón ihr Screamo-Mosh-Gewitter zu spielen, ein perfekter Aufheizer für einen perfekten Tag.
Die Setlist müsste ungefähr so gewesen sein:
1. Intro
2. Es Regnet
3. In dunklen Wassern brennt ein Licht
4. Neuer Song (Der letzte Tag des John Wayne?)
5. Erkenntnis
6. Neuer Song (Der frühe Vogel fängt den Wurm)
7. Snake Mountain
8. Mirage
9. loreley
Sehr toller Auftritt, eine Wall of Death, eine Wall of Brötchen und ein schöner erster Circle Pit.

Weiter ging es mit Shai Hulud. Hatte ich mir vorher ein paar Mal zu Genüge getan und war überrascht: Welch' Energie! Welch' Stimme!
Top! Leider kann ich nicht soviel zur Band sagen, da mich menschliche Gelüste zum erstbesten Bierstand zogen und das Wasser ausgetestet werden wollte.

Danach spielten The Grit. Kann ich auch nichts zu sagen, Wasser wollte weiter getestet werden. ;)

Um 12 Uhr spielten Bring Me The Horizon auf. Für viele ein, wenn nicht DER Höhepunkt des Tages.
Für mich eher ein Armutszeugnis für die "Scene" (uhh, ich hasse dieses Wort) und ein Glanzpunkt für die Band. Wie zur Hölle kann es mehr nach Haarspray und Parfüm als nach Schweiss und Kippen riechen? Hallo?!
BMTH haben zwei neue Songs gespielt, "Football Season Is Over" und "Diamonds Aren't Forever" (Videos bei YT).
Solide Show! Sound war dementsprechend gut und der Moshpit war ausgeglichen und fair. Schön!

Nach den werten Herren rund um Frontfrau Oli Sykes wollte man auftrumpfen: Motocross-Show. Yeah. Geil.
Zitat, MTV: "NEXT!"
Tschuldigung, aber DAS war unnötig, wenigstens hatte man so 20 Minuten Zeit um sich zu entspannen. :)

Neaera waren danach dran. Kann ich leider auch nicht viel zu sagen, habe mich schon an ihnen sattgesehen. :) Das, was ich von weitem gehört habe, war jedenfalls gut gespielt und gut gecircelt wurde auch.
Setlist soll wohl folgende gewesen sein:
1. Armamentarium
2. Where Submission Reigns
3. Walls Instead of Bridges
4. Let The Tempest Come
5. Spearheading the Spawn
6. Paradigm Lost
7. Scars Of Gray
8. The World Devourers
9. Synergy

Danach hatte ich ein kleines Rendezvous am Atticus-Stand, wo ein Guitar Hero - Contest stattfand und man ein T-Shirt gewinnen konnte, klar als passionierter Zocker mache ich da natürlich gerne mit. :)
Negative Approach lärmten aus der Ferne, das was der Wind herüberwehte war super!
14:00 Uhr ging der Contest los, es wurde "Prayer of the Refugee" auf Schwer gespielt.
Tja, wie es das Schicksal so will, ich gewann und kann mich nun Besitzer eines schicken neuen Atticus-Shirts nennen. :)

Ungefähr um 14:05 begann es dann auch immer stärker zu regnen, so dass die Mad Caddies, als Sommer- und Gute-Laune-Band schlechthin, die Massen aufheitern mussten. :)
Ich fand den Regen soweit sehr entspannend und setzte mich schonmal in Bewegung um einen guten Platz bei All Shall Perish zu ergattern.
Mad Caddies spielten in der Zwischenzeit unbeirrt weiter, sehr schöne Musik, bei der man einfach mal die Augen schliessen und alles um sich herum vergessen konnte.

Um 14:45 spielten die Jungs um Eddie Hermina, All Shall Perish, zum fröhlichen Ringelpietz mit Anfassen auf.
Hellyeah! Party, Party, Party!
Sehr tolle Setlist mit allen Hits und zwei neuen Songs:
1. No Business To Be Done On A Dead Planet
2. Laid To Rest
3. Deconstruction
4. Never Again (NEUER SONG!)
5. NEUER SONG!
6. Day of justice
7. Breaking the Law (Cover)
8. Eradication
9. Wage Slaves
Leider war der Boden soo rutschig, das ich mich beim Circle Pit so arg aufs Maul legte, das mein ganzes Knie aufgerissen war. Grr. Autsch.

Die werten Herren Broilers, leider ohne Ines, die nach einem Fahrradunfall nicht spielen konnte, waren danach dran.
Nachdem sie im letzten Jahr schon alles abgerissen hatten was nur Beine hatte, durften sie dieses Jahr wieder spielen, und, was soll man sagen, sie waren göttlich!
Leider war es vorne soo eng, dass ich mich nicht mehr genau auf die Setlist konzentrieren konnte, Meine Sache, Zurück Zum Beton und Ruby, Light and Dark waren aber auf jeden Fall dabei, wenn jemand die Seltlist ein wenig kompletter hat, kann er sie ja als Kommentar posten!

Danach: 20 Minuten Pause wegen Motocross-Show. Fein.

Madball rund um den kleinen ;) Freddy Cricien waren danach an der Reihe.
Harrr. Geile Show, mit allem was dazu gehört, "Down By Law" und Fussballgesängen. Die spontane Agnostic Front-"Gotta Go" Choreinlage war einfach genial und Gänsehaut vorprogrammiert.

Anti-Flag mit ihrem immer politischer werdendem Punk waren danach dran. Hachja, man kann ja sagen was man will über sie, nur eins sind sie sicher nicht: Langweilig. Die Show war soweit sehr toll, nur dass ich vielleicht nur 30% der Lieder kannte, war ärgerlich, hätte ich mal mehr hören sollen. ;)
Good and Ready und The Bright Lights of America waren jedenfalls toll!

Comeback Kid! Nach der Never Say Die-Tour des letzten Jahres nun zum zweiten Male. Ich fand sie sehr toll, konnte jedoch nur von weitem zusehen, da meine Füße nicht mehr so ganz, nach 8 Stunden stehen und tanzen mitspielten. ;)
Bei Wake the Dead war ich jedoch nochmal vorne drin.

Um 18:30 sollte sich ein Höhepunkt des Tages hervortun. Die 7 Irish-Punk-Veteranen von Flogging Molly aus dem schönen Los Angeles spielten zum Tanz auf.
Und da war nun wirklich alles dabei, von Drunken Lullabies, über whistles of the wind, zu What's Left of the Flag, If I Ever Leave This World Alive und Seven Deadly Sins wurde alles gespielt.
Sogar eines meiner Lieblingslieder, Selfish Man, wurde gespielt. Auch Requiem For A Dying Song war dabei.
Die Stimmung war ausgelassen und friedlich.
Top Top Top!

Danach, mal wieder, Pause auf Grund der suuuper Motocross-Show. :D

Caliban hatten dann die Aufgabe das Publikum zum kochen zu bringen. Und, was soll ich sagen, sie schafften es.
Eine wunderbare Deutschland vs. Spanien - Wall of Death war der Auftakt des zweitgrößten Circle-Pits nach Sick of It All.
Wow!
Setlist lautet folgendermaßen:
1. Nowhere to Run, No Place to Hide
2. Forsaken Horizon
3. It's Our Burden To Bleed
4. I've Sold Myself (->Wall Of Death)
5. My Time Has Come
6. Between The Worlds
7. I Will Never Let You Down
8. The Revenge
9. Goodbye

Coheed and Cambria hatten danach die Ehre sich in die Herzen der Vainstream Rockfest-Besucher zu verewigen.
Man sah mehr Haar als Mensch, als Claudio Sanchez mit seinen Bandkollegen auf die Bühne trat und mit "No World For Tomorrow" ein heiteres Sci-Fi-Prog-Rock-Fest begann. Nachdem die Konzerte im Januar alle ausgefallen waren, war dies nun ein lohnender Ersatz.
Leider klang das werte Stimmchen des Herren Sanchez doch mitunter ein wenig, nunja, schrill.
Trotzdem war der Auftritt genial, das Solo von Welcome Home brachte Gänsehaut mit sich.
Setlist:
1. No World For Tomorrow
2. Gravemakers And Gunslingers
3. Ten Speed
4. A Favour House Atlantic
5. "Evil Medley" (Everything Evil Part 1, The Trooper, Devil in Jersey City, Everything Evil Part 2)
6. In Keeping Secrets Of Silent Earth
7. Welcome Home

Nach C&C war es für mich soweit meinen persönlichen Headliner des Tages zu erleben: Tiger Army!!
Es war zum Glück, aber auch leider, so voll, dass ich ohne Probleme und großes Quetschen in die erste Reihe kam. Soviele Leute kannten Tiger Army wohl nicht, jedoch waren die meisten, mit denen ich nachher gesprochen habe positiv überrascht und wollten sich "mal weiter einhören".
Bestes Zitat des Tages:
"We are Tiger Army from California."
"Lauter"
"WE ARE TIGER ARMY FROM CALIFORNIAAAAAAA!!!!!!!"
Zu geil. :D
Geoff Kresge hat an seinem Stand-Up-Bass wirklich mit die beste Performance des Tages geliefert.
Schade war nur, dass, warum auch immer, die Stimme von Nick 13 nicht so gut rüberkam, wie sie rüberkommen hätte können. War wohl irgendwas mit dem Mikro, die Instrumente waren jedenfalls alle glasklar!
Hier ist die Setlist:
1. Prelude: Signal Return
2. Afterworld
3. Nocturnal
4. Atomic
5. Devil Girl
6. Ghosts Of Memory
7. Incorporeal
8. Rose Of The Devil's Garden
9. Pain
10. F.T.W.
11. Swift Silent Deadly
12. Forever Fades Away
13. Never Die

Sick of it All fand ich dann noch sehr amüsant, jedoch war ich sooo tot, dass ich mich nicht mehr allzu sehr bewegen konnte. Jedenfalls wurde ein heiterer Mix aus 20 Jahren Sick of It All gespielt.


Dies war für mich das Beste Vainstream Rockfest in seiner dreijährigen Geschichte. Für manche mag das letztjährige Line-Up vielleicht besser gewesen sein, aber dieses Jahr hatte man einfach alles:
Einen um Weiten verbesserten Eingang, nette Securities, TOLLE Twin Stages, genügend Fress- und Trinkstände, ein sehr ausgewogenes Line-Up und das netteste und toleranteste Publikum seit Jahren!
Vielen Dank an die Veranstalter, vielen Dank an alle Besucher, man sieht sich, vielleicht, nächstes Jahr wieder!
Ich würde mich freuen, wenn jeder Kommentare hinterlassen würde, merci!
xxx.

Commenti

  • spell_it_out

    bei tiger army ist wieder geoff kresge am bass. er ist zurückgekehrt.. von wo auch immer er war. jeff war aber auch ein cooler typ, hab TA letztes jahr schon 2x gesehen, wo er dabei war. ansonsten war mein highlight definitiv comeback kid, da ich SOIA, anti-flag, coheed&cambria, broilers, flogging molly & mad caddies schon an anderer stelle mal gesehen hatte. motocross show war ganz großes kino. aber irgendwann muss man ja was essen gehen. ^^

    Giu 29 2008, 14:45
  • whitestar6766

    Aiaiai. Vielen Dank dafür, ich hätte es nicht gewusst, *hust*. ;) Gleich mal ändern. Nonetheless, Tiger Army war trotzdem das Beste am ganzen Tag. :)

    Giu 29 2008, 14:52
  • spell_it_out

    haben auch erst im januar nach 4 jahren wieder gewechselt. freu ich mich, dass doch noch andere auch wg. TA dort waren. allzu viele waren es ja dann leider doch nicht.. aber mehr als bei negative approach. immerhin. ^^

    Giu 29 2008, 15:22
  • JustJonas

    sehr schöner bericht. du hast ja wirklich alles gesehen =) respekt dafür. aber warum zur hölle musst du gleich 5 !! dixies einweihen? :D

    Giu 29 2008, 15:22
  • whitestar6766

    Heyheyhey, das ist immer das Geilste am Anfang eines Festivals, am Tag davor schön lecker 4 Liter Wasser trinken und auf gehts, haha.

    Giu 29 2008, 15:31
  • JustJonas

    na dann hoff ich mal das es auf der rheinkultur noch jungfräuliche dixies gibt wenn ich da bin :)

    Giu 29 2008, 17:10
  • jwinti

    Super Review, danke dir! Allerdings noch zu der Setlist von Neaera: Der letzte Song war 100% Synergy, und Armamentarium war glaub ich auch der Opener. Gruß

    Giu 29 2008, 17:33
  • whitestar6766

    Danke jwinti. ;) Wie mir eine Nachricht gerade mitteilte haben die Broilers ausserdem noch Mit Einem Fuß Im Grab, Nur Die Nacht Weiß, Eine Nation, Lofi, Ich Sah Kein Licht, Ich bin bei dir und Hexenjagd gespielt!

    Giu 29 2008, 17:57
  • whitestar6766

    Grr, und schon wieder den Bericht ändern. ^^ Danke A1i!

    Giu 29 2008, 18:20
  • V6_Turbodiesel

    bei Neaera fehlt noch der Song "Spearheading the Spawn". ich glaub der war nach "Let the tempest come" Ansonsten feines Review!

    Giu 29 2008, 18:24
  • V6_Turbodiesel

    bei Neaera fehlt noch der Song "Spearheading the Spawn". ich glaub der war nach "Let the tempest come" Ansonsten feines Review!

    Giu 29 2008, 18:24
  • Sofamensch

    netter bericht. stimme fast überall zu :) publikum fand ich auch recht fair.da hab ich in münster schon "schlimmeres" erlebt :)

    Giu 29 2008, 20:05
  • Tearjerker_

    also ich kann mich bei coheed and cambria irgendwie nicht an The Running Free erinnern :/ und an feathers auch nicht. Aber sie haben Devil In Jersey City gespielt da bin ich mir 100 % sicher da ich da wie verrückt mitgesungen hab.

    Giu 29 2008, 21:52
  • Yappu

    guter bericht! was man allerdings noch erwähnen sollte wäre der große Circle Pit bei Neaera und der noch GRÖßERE Circle Pit bei Sick Of It All. Bei Neaera war "nur" bis hinter der zweiten absperrung, und der bei Sick Of It All war bis hinter dem schwarzen Turm^^ Und die große Wall Of Death bei Sick Of It All sollte man auch nicht vergessen ;D

    Giu 29 2008, 21:59
  • whitestar6766

    Woah! :D Japjap, ihr habt alle recht. ;) Einige Informationen habe ich auch nur aus Foren bezüglich der Setlisten, bis auf Caliban, Tiger, Callejón und ASP hätte ich eh nicht 100 prozentige Sicherheit gegeben. :) Das waren nämlich soweit die einzigen die ich entweder herausgehört habe oder aus sicheren Quellen habe. Nonetheless, ein großes DANKE an alle, die dieses Review NOCH besser machen!

    Giu 29 2008, 22:37
  • Chris-88

    sehr cooler bericht! aber wie konntest du devil's dance floor bei flogging molly vergessen?! :P ;)

    Giu 30 2008, 9:07
  • BFMV92

    ich find deinen bericht klasse!

    Giu 30 2008, 12:05
  • donttrytogoogle

    Hab grad echt keine Lust die Kommentare durchzulesen. Vielleicht hat es ja schon jemand erwähnt, aber: Der Sound war scheiße. Ich war zu betrunken (die Nacht durchgemacht, 7 Stunden im Zug gesessen usw) und fertig, um genau fest zu machen, wann es angefangen hat... aber bei Anti-Flag war er auf jeden Fall schon kacke. Ständiger Wechsel von Laut und Voll zu dumpf und farblos. Als würden LKW mit Anhänger ab und an mal vor den Boxen parken... Meine Begleitung hat selbiges bemerkt. Ansonsten find ich deinen Bericht sehr gelungen, auch wenn ich deine Meinung bezügl. NEAERA und ALL SHALL PERISH nicht teile: NEARA waren schlecht abgemischt und ASP waren ... Wurst. Ich find die ja auf Platte schon anstrengend und schwierig, aber live kam da für mich nichts bei rum. Wie erwähnt: Ich war seeeehr müde und fertig. Vielleicht lags auch daran. Mein Highlight waren FLOGGING MOLLY. Ich hatte vorher leider noch nicht die Ehre, einer ihrer Parties beizuwohnen und ging dementsprechend voller Vorfreude und mit letzter Kraft in Richtung Bühne. Es ist schwer in Worte zu fassen, was FLOGGING MOLLY zu Stande gebracht hat. Es war ein Fest; diese Band macht einfach nur Spaß. MAD CADDIES waren meiner Meinung nach aufm Groezrock letztes Jahr besser... aber man will ja nicht nur mosern. Alles in allem bin ich froh, mein Ticket doch nicht verscherbelt und die Strapazen auf mich genommen zu haben. An die Münsteraner: Nächstes Jahr bitte ein Quentchen mehr Gastfreundschaft. Ich kam mir ständig unerwünscht vor ;) Mein Schlusswort gehört dem Verfasser des Resumées: DANKE.

    Giu 30 2008, 21:27
  • whitestar6766

    Ich möchte noch eben hinzufügen, dass die Setlist von Coheed and Cambria nun endlich komplett und richtig ist! :)

    Lug 3 2008, 14:16
  • whitestar6766

    Meinst auch nur du. :D

    Gen 2 2009, 16:39
Visualizza tutti (22 commenti)
Aggiungi un commento. Accedi a Last.fm o registrati (è gratuito).