Diario

RSS
  • 50 Top Releases of 2007

    Dic 25 2007, 9:36

    Vieles hab ich sicherlich vergessen aber mal so ein grober Abriss:

    1.Tocotronic – Kapitulation
    2.Radiohead – In Rainbows
    3.Editors - An End Has A Start
    4.Aereogramme - My Heart Has A Wish That You Would Not Go
    5.Polarkreis 18 - Polarkreis 18
    6.Stars – In our Bedroom after War
    7.The Exploding Boy – The Exploding Boy
    8.Shout Out Louds - Our Ill Wills
    9.Arcade Fire - Neon Bible
    10.Okkervil River - The Stage Names
    11.Beirut - The Flying Club Cup
    12.The National - Boxer
    13.Circa Survive - On Letting Go
    14.Apparat - Walls
    15.Interpol - Our Love To Admire
    16.Escapado - Initiale
    17.Daft Punk - Alive Japan Special Edition
    18.Simian Mobile Disco - Attack Decay Sustain Release
    19.Blonde Redhead - 23
    20.The Wombats - A Guide To Love, Loss & Desperation
    21.Logh – North
    22.The Shins - Wincing The Night
    23.A Whisper in the Noise - Dry Land
    24.IAMX - The Alternative
    25.Modest Mouse - We Were Dead Before The Ship Even Sank
    26.Two Gallants - Two Gallants
    27.Clap Your Hands Say Yeah - Some Loud Thunder
    28.The Pigeon Detectives - Wait For Me
    29.Klaxons – Myths of The Near Future
    30.Maximo Park - Our Earthly Pleasures
    31.Shitdisco - Kingdom Of Fear
    32.Kante - Plays Rhythmus Berlin
    33.Dúné - We Are In There, You Are Out Here
    34.iLiKETRAINS - Elegies To Lessons Learnt
    35.Justice – Cross
    36.Heroin and Your Veins - Dead Peoples Trails
    37.Kate Nash - Made Of Bricks
    38.Giardini di Mirò - Dividing Opinions
    39.Bodi Bill - No More Wars
    40.Jamie T. - Panic Prevention
    41.The Destiny Program - Subversive Blueprint
    42.The Maccabees - Colour It In
    43.Bright Eyes - Cassadaga
    44.Muff Potter - Steady-Fremdkoerper
    45.The Weakerthans - Reunion Tour
    46.The Softlightes - Say No! To Be Cool. Say Yes To Be Happy
    47.Jens Lekman - Night Falls Over Kortedala
    48.Voxtrot - Voxtrot
    49.Architecture in Helsinki - Places Like This
    50.Arctic Monkeys - Favourite Worst Nightmare
  • 50 Top Releases of 2006

    Apr 20 2007, 13:24

    1. iForward Russia! - Give me a Wall
    2. Thom Yorke - The Eraser
    3. The Thermals - The Body, The Blood, The Machine
    4. The Whitest Boy Alive - Dreams
    5. Beirut-Gulag Orkestar
    6. The Sounds - Dying To Say This To You
    7. Arctic Monkeys - Whatever People Say I Am, That's What I'm Not
    8. Patrick Wolf - The Magic Position
    9. Portugal.The Man - Waiter-you vultures
    10. Super 700-Super 700
    11. Cold War Kids - Robbers & Cowards
    12. Peter Bjorn And John - Writers Block
    13. The Blood Brothers - Young Machetes
    14. The Blood Arm - Lie Lover Lie
    15. Olli Schulz und der Hund Marie - Warten auf den Bumerang
    16. You say Party!We say Die! - Hit the Floor
    17. !!! - Myth Takes
    18. Someone Still Loves You Boris Yeltsin - Broom
    19. Hushpuppies - The Trap
    20. Deichkind - Aufstand Im Schlaraffenland
    21. Damien Rice - 9
    22. The Holloways - So This Is Great Britain
    23. Fotos - Fotos
    24. Klez.E - Flimmern
    25. I'm From Barcelona-Let Me Introduce My Friends
    26. Bring Me the Horizon - Count Your Blessings
    27. The Killers - Sam's Town
    28. The Matches - Decomposer
    29. The Strokes - First Impressions of Earth
    30. Dirty Pretty Things - Waterloo To Anywhere
    31. Kante - Die Tiere sind Unruhig
    32. Sunshine Underground - Raise The Alarm
    33. The Mars Volta - Amputechture
    34. The Young Knives - Voices Of Animals And Men
    35. Hot Gossip - Angles
    36. Pale - Brother.Sister.Bores!
    37. Phoenix - Its never been like that
    38. Mediengruppe Telekommander - Naeher Am Menschen
    39. Clueso - Weit weg
    40. Tiga - Sexor
    41. Say Anything - ...Is a Real Boy
    42. Love Is All - Nine Times The Same Song
    43. The Blow - Paper Television
    44. Regina Spektor - Begin to Hope
    45. Saalschutz - Machts Möglich
    46. Lo-Fi-Fnk - Boylife
    47. The Long Blondes - Someone To Drive You Home
    48. Walls Of Jericho - With Devils Amongst Us All
    49. Jarvis Cocker - Jarvis
    50. The Zutons - Tired of hanging around
  • Polarkreis Live in der Lukaskirche

    Apr 18 2007, 17:28

    Sat 14 Apr – Polarkreis 18

    Polarkreis 18
    14.4. Dresden – Lukaskirche

    Als geübter Konzertbesucher tanzbarer Rockmusik sollte man doch erst einmal ins grübeln kommen wenn als Veranstaltungsort eine Kirche angepriesen wird. Nicht so, kennt man Polarkreis 18 schon etwas länger und war auch im Dresdner Staatsschauspielhaus schon Teil der Audienz. Das die Lukaskirche nicht die Primärwahl einer geeigneten Austragungsstätte war ließ sich doch anmerken, nichtsdestotrotz hat man von der etwas tristen Innengestaltung nach dem dimmen des Lichts auf Konzerttauglichkeit nichts mehr gemerkt. Vorher jedoch musste gewartet werden da ein zweiter, Polarkreis-untypischer, öffentlicher Soundcheck von Nöten war. 45 Minuten nach dem geplanten Start stimmte erst einmal die Berliner Kombo Bodi Bill die ausverkaufte Kirche auf elektronische Klänge ein.
    Durchaus empfehlenswert, erinnert der Sound etwas an Radiohead der „Hail to the Thief –Phase“ und passt mit diesem Präferenzbereich natürlich vortrefflich ins Vorprogramm der Dresdner.
    Nach dem Intro begann dann Polarkreis mit dem Opener „Dreamdancer“, allerdings herrschte beim ersten Song noch ein wenig Unruhe und Felix Räuber verfehlte einmal den Einsatz. Doch ab da entwickelte sich ein großartiges Konzert. Es folgten Songs vom Debutalbum „Polarkreis 18“, welches bis auf den Song „Ursa Major“ komplett gespielt wurde: „Stellaris“, „Crystal Lake“, „After All He Was Sad“, „Under This Big Moon“, „Comes Around“, „Somedays Sundays“, „Look“ sowie Chiropody“.
    Einige der Songs wurden im Vergleich zum Album leicht verändert, was interessante Neuerungen darstellte beispielsweise im Song „After All He Was Sad“. Die Jungs wurden erneut von Streichern und Bläsern unterstützt was eine noch dichtere Atmosphäre erzeugte als ohnehin durch das Kirchengebäude bereits vorhanden war.
    Neben den Album-Titeln gab es wieder Felix’ beeindruckendes Solo zu bestaunen sowie drei instrumentale Songs.
    Nach anderthalb Stunden Spielzeit entließen die Jungs das Publikum voller Eindrücke in eine warme Frühlingsnacht. Wer wollte konnte auch noch zur After-Show-Party ins Wettbüro, wo noch bis spät in die Nacht gefeiert wurde.