ritchy2

56, Maschio, GermaniaUltimo accesso: 40 minuti fa

  • Aggiungi agli amici
  • Invia un messaggio
  • Invia un messaggio in bacheca

Il tuo grado di compatibilità musicale con ritchy2 è Sconosciuto

Crea il tuo profilo musicale

Brani ascoltati di recente

Scrobbling in corso da Scrobbler Last.fm
Ludwig HirschSpuck den Schnuller aus Brano preferito In ascolto
Ludwig HirschSpuck den Schnuller aus Brano preferito 1 minuto fa
Sarah VaughanI Cried for You Brano preferito 3 minuti fa
Chavela VargasUn Mundo Raro Brano preferito 6 minuti fa
SisselSarah's Song Brano preferito 11 minuti fa
Konstantin WeckerOma Brano preferito 16 minuti fa
Paul SimonHomeless Brano preferito 21 minuti fa
Janis JoplinTurtle Blues Brano preferito 25 minuti fa
Fito PáezDar Es Dar Brano preferito 28 minuti fa
ArmikMeet You in Heaven Brano preferito 32 minuti fa
Visualizza altro

Bacheca

Aggiungi un commento. Accedi a Last.fm o registrati.

Descrizione

✿◠‿◠)... ☆✿♥ ♪♫♥✿☆♥ღ♡♥ ☆✿♥♪♫☆♡♥ღ♥♡ ☆♪♫♥✿☆...♥◠‿◠)

Ich habe gehört, man sollte doch etwas über sich schreiben, was einen vielleicht etwas charakterisiert. Dabei ist mir ein Satz aus der nicaraguanischen Revolution in den Sinn gekommen, den ich bei Ernesto Cardenal gelesen habe:
„Man ist nicht das wert, was man den anderen nimmt, sondern was man ihnen gibt.“
Ernesto Cardenal (Im Herzen der Revolution)



Gespräch mit einem Überlebenden

Was hast du damals getan,
was du nicht hättest tun sollen?
"Nichts"

Was hast du nicht getan,
was du hättest tun sollen?
"Das und das, dies und jenes:
Einiges"

Warum hast du es nicht getan?
"Weil ich Angst hatte"
Warum hattest du Angst?
"Weil ich nicht sterben wollte."
Sind andere gestorben
weil du nicht sterben wolltest?
"Ich glaube ja."

Hast du noch etwas zu sagen,
zu dem was du nicht getan hast?
"Ja: dich zu fragen was hättest du
an meiner Stelle getan?"

Das weiß ich nicht.
Und ich kann über dich nicht richten.
Nur eines weiß ich:
Morgen wird keiner von uns Leben bleiben,
wenn wir heute wieder nichts tun.

(Erich Fried)


Im Garten des Propheten

Bedauernswert ist ein Volk, dessen Bewohner Kleider tragen, die sie nicht selber woben, die ein Brot essen, dessen Getreide sie nicht selber ernteten, und die einen Wein trinken, den sie nicht selber kelterten.
Bedauernswert ist ein Volk, das den Despoten zum Helden erklärt und den Eroberer für wohltätig hält.
Bedauernswert ist ein Volk, das im Traum eine Leidenschaft verschmäht, der es sich wachend ergibt.
Bedauernswert ist ein Volk, das seine Stimme nicht erhebt, es sei denn beim Begräbnis; das nichts außer seinen Ruinen rühmt und nicht rebelliert, es sei denn, sein Nacken liegt bereits zwischen Schwert und Richtblock.
Bedauernswert ist ein Volk, dessen Staatsmann ein Fuchs ist, dessen Philosoph ein Schwindler und dessen Kunst aus Nachahmung besteht.
Bedauernswert ist ein Volk, das einen neuen Herrscher mit Trompetenklang empfängt und ihn mit Hohngelächter verabschiedet, um einen wiederum neuen Herrscher mit Trompetenklang zu empfangen.
Bedauernswert ist ein Volk, darin die Weisen im Alter verstummen, während seine starken Männer noch in der Wiege liegen.
Bedauernswert ist ein Volk, das gespalten ist, so dass sich jeder Teil für ein eigenes Volk hält.

(Khalil Gibran)
.................................
Weißt du nicht, dass es für die Seele keine Entfernung gibt außer der, welche die Phantasie nicht zu überwinden weiß?
[...]
Denn in der Erinnerung gibt es keine Entfernung; nur im Vergessen tut sich ein Abgrund auf, den weder eure Stimme noch euer Auge überbrücken kann.

(Khalil Gibran)

Attività recenti

Gruppi (2)