Diario

RSS
  • Mein Review [2]: Arctic Monkeys - Humbug

    Ago 22 2009, 8:52

    oder: The Last Shadow Puppets lassen grüssen

    Humbug war eines der Alben (wenn nicht sogar DAS Album), auf das ich mich dieses Jahr am meisten gefreut haben. Nach den zwei grossartigen ersten Alben der arktischen Affen und Alex Turners sehrsehrsehr gelungenem Intermezzo mit The Last Shadow Puppets war ich überzeugt, dass ich nach den leisen Enttäuschungen, die mir Franz Ferdinand, Mando Diao und Maxïmo Park "beschert" haben, auf die oben angesprochenen Klettertiere vertrauen kann. Zurecht?

    Ich fand The Age of the Understatement von Turners Nebenprojekt wie gesagt sehr gut, freute mich aber beim neuen Album der Arctic Monkeys auf ihren klassischen Sound, dezent aggressiv und, wenn auch technisch perfekt, nicht abgehoben. Alex' Stimme hatte dabei stets etwas "amateurhaftes", was hier aber nur positiv gemeint ist. Er war ein singender Gitarrist. Kein gitarrespielender Sänger. Bei den Last Shadow Puppets wurde er zu ebendiesem girattespielenden Sänger (was er in einem Interview sogar selbst bestätigte). Die Hoffnung, er würde mit den Arctic Monkeys wieder zum singenden Gitarristen, wurde enttäuscht. "Humbug" könnte ebensogut ein Album von den Last Shadow Puppets sein. Ich persönlich vermisse schmerzlich Songs im Stil von No Buses, Riot Van oder Fake Tales of San Francisco. Die Aggressivität eines From the Ritz to the Rubble sucht man vergebens. Die Intesität eines 505 wird nur in Crying Lightning annähernd erreicht. Dabei wurden die Songs komplexer und wirken teil- und zeitweise schon fast etwas überladen.
    Eine Qualität, die die Arctic Monkeys jedoch immer ausgezeichnet hat, kommt auch bei ihrem neuen Album zum Vorschein. Die Lyrics sind top, vor allem Cornerstone gefällt mir diesbezüglich extremst gut. Und auch die Rhytmik und der Flow in Alex Turners Stimme (wahrscheinlich das Element, das die Arctic Monkeys so einzigartig macht) sind perfekt, was die Songs trotz aller Ähnlichkeit zu den Songs der Last Shadow Puppets alle sehr interessant. Und interessant bedeutet im musikalischen Sinne meist gut.

    Zusammenfassend kann man sagen, dass ich eine kleine Enttäuschung leider nicht abstreiten kann, und dennoch. Bisher ist "Humbug" das beste Album der "grossen" Bands. Sowohl Franz Ferdinand als auch Maxïmo Park und erst recht Mando Diao haben albumtechnisch mehr enttäuscht als die Arctic Monkeys. Denn das Album mag zwar nach The Last Shadow Puppets tönen. Die Last Shadow Puppets jedoch sind herrgöttlich, wenn ein Album "nur" gleich tönt wie eines dieser Schattenpuppen ist das eine Kritik, von der die meisten anderen Bands nur träumen können.


    Yo, und weil hier nur immer Alex Turner, die Arctic Monkeys, The Last Shadow Puppets und MaxïmoParkMandoDiaoundFranzFerdinand als Negativbeispiele erwähnt wurden, kommt hier noch ein Zitat eines Sängers einer Band, die hier noch garnicht erwähnt wurde: Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And Radiohead...
    ...And The Hoosiers...
    ...And White Lies...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Songs

    Lug 13 2009, 11:10

    oder: Songs To Play At My Funeral

    Ich bin ja eigentlich gar kein Fan von Blogeinträgen, in denen basically nur Titel aufgelistet sind. Aber man kommt einfach nicht drum herum, weil es die absolut besten Songs eben doch verdienen, an allen möglichen Orten aufgelistet zu werden. Dieser Blogeintrag ist sozusagen das Ergebnis von rund 4 Jahren recht intensivem Indieismus und rund 4000-5000 gehörten verschiedenen Songs. Bestimmt fallen mir, nachdem ich diesen Eintrag veröffentlicht habe, Titel ein, die auf dieser Liste unbedingt noch erwähnt werden müssten. Änderungen sind deshalb vorbehalten. Die Reihenfolge der Songs hat nichts damit zu tun, welchen ich am meisten mag.
    Das wird dann übrigens wohl eine recht lange Beerdigung, aber dafür ist die musikalische Begleitung angenehm, was in der Kirche ja nicht unbedingt der Normalfall ist.


    The Funeral
    A Rush of Blood to the Head
    Little By Little
    Cayman Islands
    Elephant Gun
    A Smile That Explodes
    From the Ritz to the Rubble
    Biko
    Jigsaw Falling Into Place
    Pioneer to the fall
    Amsterdam
    Great White Bear
    This Sweet Love
    The Racing Rats
    Mykonos (Original Version)
    Eleanor Put Your Boots On
    Beautiful To Watch
    The Equalizer
    Marble House
    Apply Some Pressure
    Kids
    Frayed Edges
    The Masterplan
    Good Life Salesman
    Exit Music (for a Film)
    clear skies
    Dreams
    Here Comes The Anxiety
    Ooh La
    The Rip
    Jealous Enemies
    505
    Playground Love
    The Meeting Place
    We are your friends
    Best For You
    Books From Boxes
    FUNNY LITTLE FROG
    Räume räumen
    Don't Save Us From the Flames
    Hospital Beds



    Und da es ein Gegengewicht zu all den Songlinks braucht, kommen hier noch die obligaten Bandlinks, begleitet von dem wunderbarsten Zitat des Herrn Martin:
    Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And Radiohead...
    ...And The Hoosiers...
    ...And White Lies...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Entdeckung [2]: White Lies

    Mar 30 2009, 17:28

    oder: Wie, der schreibt nen Blog?

    Heute runtergeklauft und bereits süchtig.. tolle Band.. erscheint mir wie eine bessere Version von Glasvegas (die meiner Meinung nach mehr oder weniger zu Unrecht vom NME und deutschen Musikexpressen in die Höhe gehyped wurden).. ich kann momentan noch nicht beurteilen wie gelungen die Texte sind, da man sich anfangs ja eher auf den melodischen Part konzentriert, aber der ist herrgöttlich. Angenehm episch ohne dabei verkrampft zu wirken, wenn die Lyrics noch stimmen (die für mich persönlich, was den bleibenden Eindruck einer Band betrifft, mindestens genauso wichtig sind wie die Melodie) haben wir mit White Lies einen ernsthaften Anwärter auf die Top 5 der Alben im '09. Bereits den dritten nach Dear Reader und James Yuill... beängstigend in a very angenehm way


    Irgendwas hab ich vergessen... achja, Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And Radiohead...
    ...And The Hoosiers...
    ...And White Lies...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Entdeckung [1]: The Hoosiers

    Nov 26 2007, 17:27

    oder: Die Hausierer oda wat?


    The Hoosiers - Die Hausierer oda wat?
    Das war meine Reaktion, als ich zum ersten mal diesen Bandnamen hörte. Bzw. las. Und ich las ihn ganz klein unten rechts eingeblendet bei einem Trailer zur Sendung "Room 401" auf MTV. "Schönschön", dachte ich, "lädst' dir ma... scherz, kaufst' dir bei itunes.com mal einige Hausiererliedchen."
    War es die Investition wert? Ja, doch, sonst würd ich ja wohl keinen Blogeintrag über die verfassen.

    Das erste Lied, das ich hörte war Worried About Ray. Sehr cooler Gute-Laune-Sound, rechtfertigt aber noch keinen Blogeintrag über diese Band. Dieser Blogeintrag kam mehr oder weniger auch nur wegen einem Song zustande. Dieser Song heisst A Sadness Runs Through Him. - Kurzer Einschub: Eine Band ist dann gut, wenn sie sowohl Gute-Laune-Lieder als auch Melancholiehymnen zu produzieren in der Lage ist. Radiohead ist eine löbliche Ausnahme. Aber dieselben bestätigen ja die Regel. - Zurück zum Lied: Es hat mich schlicht und einfach umgehauen. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass jemand, mit einer solch "hellen" Stimme solch schön-melancholische Lieder singt. - Einschub Vol. 2: Eine Band ist dann gut, wenn man bei ihren melancholischen Liedern nicht an Selbstmord, sondern eher an romantische Kaminfeuerchen denkt. Radiohead ist eine löbliche Ausnahme. Aber dieselben bestätigen ja die Regel. - Zurück zur Band: So richtig viel kenn ich nicht von ihnen. Aber so richtig bekannst ist die aus London stammeden Band nicht. Nun, ich hoffe das ändert sich, es wäre mehr als berechtigt. Für mich steht fest, dass diese Band die Entdeckung des letzten halben Jahres war. Und ich habe im letzten halben Jahr einige Bands "kennen gelernt".


    Wer also auf gepflegten Sound steht und seinen musiktechnischen Horizont um eine extremst kuhle Band erweiterun will, sollte sich unbedingt mal The Hoosiers anhören. Und deshalb werden sie auch in die Liste meiner Lieblingsband aufgenommen, die nach jedem Blogeintrag als Finish erscheint ;)





    Das Zitat bleibt jedoch noch immer das von Coldplay, welches in etwa folgendermassen lautet: Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And Radiohead...
    ...And The Hoosiers...
    ...And...
    ...So On-
  • Mein Review [1]: Radiohead - In Rainbows

    Nov 23 2007, 17:19

    oder: gratis... GRATIS!!!


    Radiohead ist anders. Ziemlich anders. Radiohead ist ein Phänomen. Man hört einen Song von Radiohead und denkt: "Egal was die die geraucht haben, ich will auch!". Wie sonst können Meisterwerke wie Creep, The Tourist, Exit Music oder Karma Police entstehen. der Style von Radiohead ist einzigartig, er definiert Radiohead. Ich bin wohl nicht der einzige, der Radiohead genau wegen dieser Tatsache als eine der grossartigsten Bands aller Zeiten ansieht.

    Dementsprechend hab ich mich auf "In Rainbows" gefreut. 2007 war ein gutes Jahr für den gehobenen BritRock-Geschmack, und Radiohead hatte die Chance, das Jahr mit einem gelungenen Album zu einem wirklich vollkommenen Musikjahr zu machen. Schafften sie es?
    Oh Yes.

    Mit dem Opener 15 Step läuft die Band bereits zur Hochform auf. 15 Step ist meiner bescheidenen Meinung nach das beste Lied auf dem Album. Und das obwohl ich es anfangs verschmäht habe. Aber das ist Radiohead. Die Lieder, am Anfang verstörend, lassen einem nach mehrmaligem Hören einfach nicht mehr los.
    Bei Bodysnatchers war die ganze Sache eher umgekehrt. Am Anfang klar mein Lieblingslied, wurde mir mit der Zeit klar, dass das Lied für Radiohead halt eben doch etwas zu "einfach" ist.
    Track 3: Nude. Grandios. Dieser langsame Einstieg und dann der Höhepunkt bei Minute 3... schön. Erinnert mich vom Aufbau her etwas an Exit Music, allerdings auf eine angenehme Weise.
    Dann Weird Fishes. Ein Lied mit sehr tiefgehenden Lyrics, die, soweit ich das bisher erkennen konnte, viele Metaphern beinhalten. Kein Song, den man beim ersten mal liebt, aber wiederum einer, der bei genauerem hinhören eine enorme Intensität aufbaut.
    All I Need ist ein Song, mit dem ich mich beim besten Willen (und der ist mehr als vorhanden) nicht anfreunden kann. Das Lied tönt für mich zu harmonisch, nicht Radiohead.
    Faust Arp. Auch kein Song, der mit dem TopShots dieses Albums mithalten kann, aber allemal eine nette Dreingabe.
    Reckoner ist für mich der intensivste Song des Albums. Nun, was ist ein intensiver Song? Nach meiner Interpretation ist ein Song dann intensiv, wenn ich mir vorstellen kann, dass der Sänger den Song lebt. und bei Reckoner ist das der Fall. Dieser Song ist perfekt auf Thom Yorke zugeschnitten. Alles passt.
    House of Cards. House of Cards ist für Radiohead-verhältnisse kein melancholischer Song. Melancholie und Radiohead gehören jedoch zusammen wie Radiohead und Melancholie. Funktioniert ein "fröhlicher" Song bei Radiohead? Anfangs ja, mit der Zeit wird House Of Cards jedoch etwas eintönig.
    Jigsaw Falling Into Place. nach 15 Step der zweitbeste Track des Albums. Wieso? Keine Ahnung - reines Bauchgefühl.
    Videotape beschert dem Album einen ähnlich schönen Aus- wie Einstieg. Der Track eignet sich extremst gut, um ein Album ausklingen zu lassen. Noch einmal laufen Radiohead zur Hochform auf, lassen alles raus was in ihnen steckt und liefern mit Videotape den drittbesten Track des Albums.






    Und wieviel kostete das ganze?
    Null, nix, nada.



    Danke Radiohead, danke Thom Yorke, danke Ed O'Brien, danke Jonny und Colin Greenwood und danke Phil Selway für dieses Meisterwerk. Denn selbst die Lieder, die in diesem Blog als "eintönig", "zu einfach" oder "nette Dreingabe" betitelt wurden, sind weit besser als die Songs der meisten anderen "Künstler" auf diesem Planeten.





    Der aufmerksame Leser weiss, was jetzt kommt, und für alle, die's noch nicht wissen... voilà: Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And Radiohead...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Bands

    Set 10 2007, 16:19

    oder: BritRock ftw


    Wie der schlaue Leser (oder die schlaue Leserin) möglicherweise schon bemerkt hat, stehen meine Lieblingsbands jeweils im Abspann meiner Blog-Einträge. Das ist auch schön und gut, tolle Idee und so ;)
    Jedoch gibt es unter meinen Lieblingsbands einige All-time-favourites, die schlicht und einfach einen eigenen Eintrag verdient haben, auch wenn dieser ihrem künstlerischen Schaffen natürlich in keiner Weise gerecht werden könnte. Genug geschleimt, hier sind meine 5 Evergreens.


    Platz 1: Coldplay

    Die schönsten Melodien kombiniert mit den eingängigsten Texten. Schlicht und einfach die beste Band die es je gab und je geben wird.
    Amsterdam
    A Rush of Blood to the Head
    Crests Of Waves

    Platz 2: Morning Runner

    Eine ziemlich unbekannte Band, was mich aufgrund ihrer tollen Songs immer wieder wundert. Ein Must-have in jeder anständigen BritRock-playlist und verdiente Nummer 2.
    Oceans
    Gone Up In Flames
    Work

    Platz 3: Maxïmo Park

    Obwohl mir die Band noch nicht mal seit einem Jahr bekannt ist, steht für mich fest, dass sie eine der besten des laufenden Jahrhunderts ist. Lieder wie Postcard of a Painting machen diese Band unsterblich.
    Parisian Skies
    Postcard of a Painting
    Limassol

    Platz 4: Bloc Party

    Auch wenn ihr Style möglicherweise von anderen Bands geprägt wurde, finde ich, dass ihre Musik erfrischend anders klingt und eine unglaubliche Intensität beinhaltet.
    The Prayer
    Hunting For Witches
    Helicopter

    Platz 5: Keane

    Noch vor 2 Jahren wäre die Band wohl ganz oben auf dem Treppchen gestanden, denn das erste Album war ein Feuerwerk an tollen, ruhigen Liedern, über die Kritik, die fehlende Gitarre würde eine grosse Lücke in den Songs aufweisen, konnte ich nur lachen. Das zweite Album war dann jedoch eine kleine Enttäuschung, wodurch KEANE "nur" noch auf Platz 5 anzutreffen ist.
    Somewhere Only We Know
    Everybody's Changing
    Nothing in My Way





    Zum Schluss hier wie immer noch die Aufforderung, aus dieser Welt eine bessere zu machen, also Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Musik

    Ago 13 2007, 16:12

    Oder: "Können Sie Klavier spielen?" "Weiß nicht, mal versuchen."


    Der schlaue Leser (oder Die schlaue Leserin) hat's möglicherweise schon festgestellt: Bereits in meinem ersten Blogeintrag dreht sich praktisch alles um Musik... Was bei einem Blogeintrag mit 102 Wörtern auf ner Musiksite wohl auch nicht wirklich verwunderlich ist. Und weil sie ("meine" Musik) so schön ist, widme ich ihr ("meiner" Musik) einen weiteren Eintrag. Laut Wikipedia ist Musik die Kunst, Schall zu klanglichen Kunstwerken zusammenzufügen. Einigen gelingt das besser als anderen, den meisten gelingt das eher schlecht. Die, die es Geschafft haben, Schall zu einem klanglichen Kunstwerk zusammenzufügen werden von mir dieses Umstands wegen oftmals auch als Gottheiten, Buddhas oder Allwissende bezeichnet.

    Nun, wie fügt man Schall zu einem klanglichen Kunstwerk zusammen? - Ich weiss es nicht. Und ich lass es lieber die machen, die's geschafft haben.

    Wer das geschafft hat?
    Aber hallo, das steht hier doch überall

    Und so bleibt mir zum Schluss nur noch zu sagen, Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park...
    ...And Arctic Monkeys...
    ...And The Kooks...
    ...And Razorlight...
    ...And Morning Runner...
    ...And Bloc Party...
    ...And Embrace...
    ...And...
    ...So On-
  • Meine Wenigkeit

    Ago 12 2007, 21:07

    Oder: The One And Only

    Ich bin ein kleiner Schwiiizer, der sich bei lastfm registriert hat, um gegen die schier endlos wirkende Flut primitiver Musik zu protestieren. Und protestieren tut man am besten mit Gleichgesinnten, damit man nicht gefahr läuft, von den ebenso primitiven Hörern dieser primitiven Musik unschön hergerichtet zu werden. Ich hoffe, ich bin nicht der einzige Vertreter des guten Geschmacks hier. Bin zuversichtlich.

    In diesen Sinne, Please Visit MakeTradeFair.com, Please Eat More Chocolate And Please Listen To More Coldplay...
    ...And Oasis...
    ...And Keane...
    ...And Maxïmo Park
    ...And Arctic Monkeys
    ...And The Kooks
    ...And Razorlight
    ...And Morning Runner
    ...And Bloc Party
    ...And Embrace
    ...And...
    ...So On-