Diario

RSS
  • Boysetsfire Abschlusstour 28.08.2006 Markthalle

    Ago 30 2006, 21:11

    Gemischte Gefühle kommen auf, wenn ich auf das zweite aber leider auch letzte Konzert der Jungs zurückblicke.
    Als die Karten bestellt waren, war Boysetsfire eine Band, die jetzt 12 Jahre bestehen, kürzlich ein perfektes Album mit Populartitätsfaktor herausbrachten und eine Europatour gestartet haben.
    Doch diese Unbesorgnis sollte nicht von langer Dauer sein. Kurz nachdem ich die Karte in der Hand hielt, erreichte mich die erste Hiobsbotschaft von der offiziellen Homepage: Boysetsfire lösen sich auf! Niemand weiss Genaues aus welchem Grund und der erste Gedanke geht natürlich an das anstehende Konzert. Nach kurzem studieren der ganzen Nachricht, stellt sich heraus, dass die Tour auf keinen Fall abgebrochen wird. Die Europatour ist nun eine Abschlusstour!

    Doch das Aufatmen hält nich lange an, eine wohl noch erschreckendere Meldung ist knapp 3 Wochen auf der Homepage zu lesen. Josh, der zweite Gitarrist der Band, hat sich bei einem Unfall auf einer Baustelle das Genick und ein paar Wirbel gebrochen. In Foren ist zu lesen, dass Josh von einem hochgelegenden Balken gestürzt ist, welcher nicht richtig befestigt wurde. Trotzdem hatte Josh Glück im Unglück. Normalerweise würde ein Mensch dieses Sturz nicht überleben, doch er konnte sich noch beim Sturz kurzzeitig festhalten, so dass die Sturzhöhe ein wenig verringert wurde.
    Dass Josh nach diesem Unfall wohl eine längere Zeit nicht spielen könne wird, ist unumwerflich.
    Und wieder kommen die Befürchtungen hoch, dass es uns verwehrt wird, die Band live zu sehen, welche wir in letzter Zeit doch sehr tief in unser Musikherz geschlossen haben.
    Aber auch diesmal dürfen wir wieder aufatmen. Zwar liegt Josh immernoch im Krankenhaus, dessen Aufenthalt auf Grund des amerikanischen Gesundheitssystems irrsinnig teuer ist, so dass die Famiele um Spenden bittet, aber Boysetsfire werden die Europtour trotzdem nicht abbrechen. Ein Roadie wird die zweite Gitarre bei der Tour übernehmen! Ab jetzt warten wir nurnoch sehnsüchtig auf das Konzert, wobei die Wartezeit uns sogar ein wenig versüßt wird, da die Band einen unveröffentlichen Song, als Dank für die Fans, auf die Homepage stellt.

    Am 28.08 ist es dann endlich soweit, Boysetsfire, trotz Auflösung und fehlendem Gitarristen, live in der Markthalle und wir sind dabei!
    Die ausverkaufte Halle ist gefüllt mit hardcore becapten Jungens, Rock-Chicks und Ähnlichem. Timo und ich kaufen uns am Merch-Stand ein T-Shirt, nen Zipper und Buttons, dessen Erlös als Spende für Josh fungiert.
    Kurz nachdem wir die Sachen ins Auto gepackt haben, knüppelte auch schon die erste Vorband los.
    "Mongo Fünf", der Name ist Programm. 5 Unsymphatische Gestalten (drei davon kahlgeschoren), sangen auf rumpeligen Standardriffs irgendein dummes Zeuch á la "Wir sind die Heerscher der Welt". Als der Sänger dann mit einer alten Polizeiuniform (ähnelte eher einer Wehrmachts Offiziersuniform) aufkreuzte, wollten wir entschieden nicht mehr als Publikum für diesen Haufen stehen.
    Bei einem Eintritt von knapp 17€ erwartet der routinierte Konzertgänger auf keinen Fall zwei Vorbands, aber bevor wir in den Genuss von BSF kommen durften, mussten wir uns noch durch den etwas weichgespülten Hardrock der bayrischen (also nicht Deutschen) Band "Flyswater" durchhören.
    Meine Meinug dazu: Kann man hören, muss man aber nicht. Außerdem spielten sie nach meinem Empfinden ein bisschen zu lange.
    Nach einer kurzen Umbaupause war es dann soweit. Robert, Matt, Chad und Nathan + gitarrenspielender Roadie kamen auf die Bühne. Timo und Ich sind zur vodersten Front gestürzt und ließen Mona, Anna und Tobi auf den schmerzfreien Plätzen zurück.

    Die Sticks krachten auf die Felle, Plektren schlugen auf Saiten herab, Stimmenbänder wurden in Schwingung gebracht und die Meute vor der Bühne sprang, schlug und schrie um sich, nach wenigen Takten badete man in einer schönen Salzlösung.
    Im Minutentakt durfte man in den vorderen Reihen, mehr oder weniger begabte Stagediver auffangen, bzw. herunterfallen lassen wenn diese ein wenig zu motiviert und unvorteilhaft zum Sprung ansetzten.
    Der ein oder andere wird sicher noch ein wenig länger davon Blessuren tragen.

    Sehr schön zu beobachten waren auch die kleinen Mädchen, welche bei Liedern wie "And Counting" oder "Empire" oder "Walk Astray" nach vorne stürmten und ein wenig Discomäßig zu tanzen versuchten. Gerade bei dem letztgenannten Song, welcher eine doch ziemlich ausgeprägte Wendung besitzt, wurden die kleinen Geschöpfe regelrecht zermalmt.
    Das genaue Lineup habe ich zwar nicht mehr im Kopf, aber es wurden so gut wie alle meiner Lieblingssongs gespielt, da wirklich Songs von allen Alben gespielt wurden. Vermisst habe ich eigentlich nur "White Wedding Dress".

    Auch die Gitarristen von Flyswatter wird dieser Auftritt von Boysetsfire in Gedanken bleiben, sie durften, nebst dem Roadie, bei ein paar Stücken den Part von Josh übernehmen.

    Inmitten der Tanzfläche bemerkte man dann doch ziemlich gut, welche die Favorites der Fans sind. Die schon sehr hohe Temperatur im Pit wurde so bei "Requiem", "Handful Of Redemption", "Release The Doggs", "Foundation To Burn" und "After The Eulogy" (RISE!!!), noch weiter angeheitzt. Mit dem letzgenannten Song ging dann nach geschätzten 1 1/2 Stunden auch leider dieses einmalige, atemberaubende Konzert zuende.

    Während der ganzen Show war eine super lockere Athmosphäre von Seiten der Band zu spühren, sie machten viele Jokes, redeten mit dem Publikum und hatten trotz fehlendem Josh verdammt viel Spaß, welcher zu 100% auf das Publikum überging.
    Die Band bedankte sich nach dem Konzert noch lange bei dem Publikum, man schüttelte Hände, wobei Nathan sogar zu uns heruntergekommen ist und dort persönlich noch viele Glückwunsche für dieses grandiose Konzert entgegengenommen hat, mich hat er dabei sogar umarmt...

    Ich denke Mona, Timo und mir wird dieses Konzert noch lange in Gedanken bleiben und wir werden mit gemischten Gefühlen darauf zurückblicken. So schön es war, umso trauriger ist es, dass wir nicht noch einmal in den Genuss kommen werden, diese Jungs live zu sehen oder eine neue Platte zu hören.

    Rise! Rise! Rise! Rise! Rise! Rise! Rise! Rise!
    Written signed off in the obituary what happened to us
    Where's your anger where's your fucking rage
    Watered down senses lost
    Lazy privileged denial and self gratified a tradition passed down to
    Our blood stained hands
    Give in give up
    Contented to strive for new worthless slogans
    We miss our potential for action and substance
    Contended to lie in our boring vomit
    Suggesting arrangements while others are dying
    Stand up fight back
    How many starving millions have to die on our front doorsteps
    How many dying millions have to crawl to our front doorsteps
    Where's your anger where's your fucking rage
    Watered down senses lost
    Where's your anger where's your fucking rage
    Content and corrupted contrive and disgusting
    Dig a whole it's all over forget the words and good intentions
    Unless we rise
    Tear it down
    Rise!